XDURO FAQ Bereich
Nach oben

Schnelle eBikes (S-Pedelecs)

Das wichtigste am Verständnis an einem S-Pedelec ist eine, auf den ersten Blick einfache Erkenntnis: Ein schnelles eBike ist kein Fahrrad (oder eBike) mehr. Obwohl auf den ersten Blick täuschend ähnlich, sind die beiden in der rechtlichen Behandlung nämlich grundverschieden. So gilt das eBike vor dem deutschen Gesetz als normales Fahrrad und das schnelle Pedelec als Leichtkraftrad, ähnlich einem Moped oder Roller. Und dies hat eine Reihe gesetzlicher Konsequenzen und Einschränkungen zur Folge.

Was für jeden Auto-, Motorrad- oder Rollerfahrer selbstverständliche Vorschriften sind, erscheinen für schnelle eBiker auf den ersten Blick ungewöhnlich einschränkend. Gerade hier trügt uns die Ähnlichkeit des S-Pedelecs zu seinem langsamen Bruder, dem eBike (oder Pedelec).

Darüber hinaus ist das S-Pedelec eine relativ moderne Erscheinung für die die Gesetzgebung bislang nur unzulängliche Antworten geben konnte. Die Konsequenz: es besteht in manchen Punkten noch gesetzliche Unschärfe.

Sie sehen, es gibt eine Menge offener Fragen. Wir haben deshalb auf dieser Seite versucht, den aktuellen Stand zum Thema schnelle eBikes für Sie zusammen zu tragen. Bitte beachten Sie, dass alle Angaben ohne Gewähr sind und wir uns Änderungen und Irrtümer vorbehalten.


Wählen Sie aus den folgenden Themen:
1. Rechtliche Grundlagen
2. Wo darf ich fahren?
3. Muss ich einen Helm tragen?
4. Was darf ich mit einem S-Pedelec fahren?
5. Was darf ich an einem S-Pedelec umbauen?
6. Unterschiede zum normalen eBike in der Übersicht


1. Rechtliche Grundlagen:

Typisierung:
S-Pedelecs oder schnelle eBikes gelten im deutschen Recht als Kleinkrafträder bzw. nach EU-Recht als Kraftfahrzeug des Typs "Leichtkraftrad mit geringer Leistung" (L1E). Sie sind daher vergleichbar mit Mopeds und Roller.

Notwendige Unterlagen:
- eine Betriebserlaubnis (Fahrzeugpapiere)
- eine Haftpflichtversicherung (kleines Nummernschild)
- der Fahrer mindestens eine Mofa-Prüfbescheinigung (außer er ist vor dem 01.04.1965 geboren).

Besondere Ausstattungsvorschriften:
- einen Rückspiegel
- ein Versicherungsschild
- einen selbsteinklappender Ständer
- eine Mindestprofiltiefe von 1mm
- Bereifung mit "ECE" Freigabe (zu erkennen an einem Kreissymbol mit einem "E" und einer Zahl)
- 2 unabhängige Bremsen
- Bremshebel mit Kugelenden
- zusätzliche Seitenreflektoren
- fest montierte Pedalreflektoren
- festmontierte Lichtanlage (die durch den Akku gespeist werden darf)

Erlaubte Leistung bis 500Watt und 45Km/h.
S-Pedelecs dürfen eine elektrische Nenndauerleistung bis maximal 500W aufweisen und bis zu einer Geschwindigkeit von 45km/h unterstützen. Darüber hinaus dürfen sie einen eigenständigen, rein elektrischen Antrieb bis zu 20km/h bieten. Dieser muss nicht durch treten erfolgen, sondern auf Knopfdruck oder dem Drehen an einem Gasgriff.



2. Helmpflicht bei den schnellen eBikes
Laut deutschem Gesetz ist bei schnellen eBikes ein „geeigneter Schutzhelm" zu tragen. Dieser wäre nach strenger Auslegung gemäß der ECE-Richtlinie Nr. 22 ein Mofa- oder Motorradhelm, also ein typgeprüften (Kraftrad-)Helm.

In der Realität ist dieser Sachverhalt allerdings recht unklar. Denn ein solcher Integralhelm wäre für die Fahrt mit einem schnellen eBike nicht zumutbar. Daher überlässt es der Gesetzgeber es der Industrie "geeignete Helme" also tygeprüfte Helme bereit zu stellen. Es entsteht also eine rechtliche Unschärfe. Daher gilt: Helm ja, wobei die Polizei auch erfahrungsgemäß normale Fahrradhelme toleriert.



3. Wo darf ich fahren?
Grundsätzlich gilt, dass schnelle eBikes überall dort fahren dürfen, wo Kleinkrafträder (Mopeds und Roller) ebenfalls erlaubt sind: alle Straßen außer Autobahnen und Kraftfahrstraßen (Schnellstraße oder Schnellverkehrsstraße). Unterschiede ergeben sich jedoch zum normalen Fahrrad bzw. eBikes:

Radwegnutzung noch unklar.
Nach der gängigen Rechtsauffassung darf man mit einem schnellen eBike Radwege Außerorts immer benutzen und  Innerorts nur dann, wenn sie durch ein Zusatzzeichen für "Mofas frei" gekennzeichnet waren.

Tatsächlich ist die Rechtslage für S-Pedelecs ist hier noch unklar. Denn nach einer neueren Rechtsauffassung des Bundesverkehrsministeriums darf man einem S-Pedelec Radwege in keinem Fall befahren, da es nicht als Mofa sondern als Kleinkraftrad angesehen wird. Auch Fahrradstraßen dürften somit mit einem schnellen eBike ebenfalls nur dann befahren werden, wenn dies als Ausnahme erlaubt ist. Das Verkehrszeichen "Fahrradstraße" ist dann mit einem Zusatzzeichen "Kraftfahrzeuge frei" bzw. "Krafträder frei" ergänzt. "Mofas frei" würde nicht ausreichen.

Solange es noch keine eindeutige und verbindliche Regelung dafür gibt, empfehlt es sich daher wenn möglich die Radwege zu meiden.

Fahren auf Wald- und Forstwege nicht erlaubt.
Hier ist Regelung eindeutig: die Wald- und Forstgesetze erlauben im Rahmen des "Betretungsrechtes" nur das Fahren mit Fahrrädern (auch normale eBikes). S-Pedelecs hingegen gelten als Krafträder und sind somit auf Waldwegen nicht erlaubt (außer wenn der Weg explizit für Kraftfahrzeug freigegeben ist). Dies ist auch der Grund warum alle Offroad-XDUROs als eBikes ausgelegt sind und nicht als S-Pedelec: viele Bergfahrten wären nach deutschen Recht mit einem schnellen XDURO schlicht gesetzeswidrig.



4. Was darf ich mit einem S-Pedelec fahren?

Kinderanhänger und Kinderfahrradsitze sind an einem S-Pedelec nicht erlaubt!
Anders als bei den Fahrrädern und normalen eBikes darf an einem S-Pedelec KEIN Kinderanhänger gefahren werden! Das gilt auch für Fahrradkindersitze!

Lastenanhänger sind erlaubt.
Bei den S-Pedelec-Varianten ist das Fahren mit einem Lastenanhänger erlaubt, insofern der Anhänger über eine bauartgeprüfte Fahrradanhänger-Kupplung verfügt.

Hundeanhänger sind (wahrscheinlich) erlaubt.
Für Hundeanhänger an einem S-Pedelec gibt es keine eindeutige Aussage, jedoch wird ein Tier rein rechtlich als "Ladung" angesehen. Somit sollte eine Fahrt mit einem Hundeanhänger an einem S-Pedelec bei entsprechender Sicherung und der bauartgeprüften Kupplung rein rechtlich möglich sein.



5. Was darf ich an einem S-Pedelec umbauen bzw. ersetzen?
Auch bei dieser Frage zeigt sich der deutliche Unterschied zwischen eBike und schnellen eBike. Denn es dürfen aus rechtlicher Sicht nicht alle Bauteile einfach durch andere ersetzt werden. Hier finden Sie eine Übersicht über welche Komponenten Sie einfach tauschen dürfen und welche mit Orginalbauteilen ersetzt werden müssen:

Nur mit Originalteilen ersetzt werden dürfen:
- Rahmen
- Gabel
- Bremsanlage
- Motoreinheit

Nur mit ausdrücklicher Freigabe der Winora-Staiger GmbH geändert werden dürfen:
- Reifen
- Lenker
- Vorbau
- Schaltung
- Kettenblatt
- Strahler
- Spiegel
- Frontscheinwerfer
- Rücklicht
- Sattelstütze
- Seitenständer
- Felgen/Naben/Laufräder
- Nummernschildhalter

Ohne Freigabe und somit frei geändert werden dürfen:
- Griffe
- Schalthebel
- Sattel
- Sattelstützklemmring
- Kette
- Steuersatz
- Kurbel
- Schlauch
- Batterie (alle kompatiblen Bosch „Frametype“ - Batterien möglich)
- Klingel
- Gepäckträger (max. +15 % der Abmessungen des Originals, Position Kennzeichenhalter muss erhalten
   bleiben)
- Schutzblech (muss nach EN14764 gefertigt und fest am Rahmen montiert sein und in den Abmaßen
   mit dem Original +/- 15 % übereinstimmen)



6. Unterschiede zwischen S-Pedelec zum normalen Pedelec in der Übersicht
Hier finden Sie eine Übersicht über die normalen und schnellen eBikes:

  Gesetzliche Einstufung   Fahrrad Leichtkraftrad
  Helmpflicht   nein ja*
  Versicherung   nein ja
  Nummernschild   nein ja
  Fahrerlaubnis   nein ja
  Altersbeschränkung   nein ab 15. Lebensjahr
         
  Fest installierte Lichtanlage   ja ja
  Batterie-Licht zulässig   ja nein
  Pflicht für separaten Dynamo   nein nein
         
  Kinderanhänger   ja nein
  Transportanhänger   ja ja**
  Hundeanhänger   ja ja*
  Fahrradkindersitz   ja nein
         
  Radwegnutzung   ja ja / nein*
  Forstwegnutzung   ja nein
         
  Max. Nenndauerleistung   250 Watt 500 Watt
  Max. elektrische Unterstützung   25 km/h 45 km/h
  Selbständiger elektrischer Antrieb   bis max. 6 km/h bis max. 20 km/h

* Hier gibt es noch rechtliche Unschärfe
** Nur mit bauartgeprüfter Kupplung

 

 

Nach oben